Was bei uns so alles daneben geht

Natürlich, schöner ist, wenn man ständig nur von Erfolgen erzählen kann.  

Aber so läuft es eben nicht.  

Auch nicht bei uns (Schon gar nicht bei uns).

Also im Sinne der vollen Transparenz, hier ganz unter uns in unserer kuscheligen LinkedIn Community, hier ein paar unserer schönsten Fails der letzten Monate:

Fail #1

Ich glaube, wir haben unsere Webseite dieses Jahr schon 2 mal umgebaut. Und sie ist immer noch katastrophal :-). Wie war der Spruch vom Installateur, bei dem zuhause immer der Wasserhahn tropft?

Edit: Sie ist mittlerweile doch um einiges besser 🙂 (Das wollten sich meine Mitarbeiterinnen doch nicht gefallen lassen).

Fail #2

Wir wollten die beste Seite zum Thema B2B Lead-Generation im ganzen Internet bauen (quasi SEO-Experiment). Wir haben ALLES zusammen gesucht, was es zu dem Thema gibt. Jetzt ist die Seite so groß, dass sie kaum noch lädt und Google sie deshalb nicht so gerne mag. Wenn nicht so viel Arbeit drin stecken würde, wärs richtig zum Lachen.

Fail #3

Wir haben versucht, regelmäßig unsere wichtigsten Erfolgskriterien zu erheben (KPI-Dashboard, so richtig wie ein Konzern). Richtig toll war das, schön aufbereitet mit einem klasse Tool. Nur: unser Geschäft (und damit die KPI’s) haben sich schneller verändert als wir sinnvolle Trends ablesen konnten. Wieder was für die Kiste „Haben wir auch mal gemacht“.

Fail #4

Bei einem Klienten haben wir richtig viel falsch gemacht: Abstimmung, Stakeholder-Management, Verträge, Onboarding, Zahlungsbedingungen. Also all die Fehler, die man sich von jemandem erwartet, der neu mit seinem Geschäft startet. Nicht von jemandem, der den Job schon seit 20 Jahren macht.

Fail #5

Von all den Werbekampagnen, die wir in den letzten 6 Monaten geschaltet haben, waren die 3 schlechtesten alle für denselben Account: für unseren eigenen. Es ist zum Haare raufen (hätte ich noch welche).

Fail #6

Ich hab für 13.400 Euro neue Domains gekauft. Eigentlich wollte ich nur für 134 Euro eine Handvoll Domains registrieren, aber so ist das mit dem Komma, das man übersieht. Easyname (unser Registrar) war sehr fix beim Zurück-Überweisen aber Paypal hat Geldwäsche vermutet und das Geld 3 Wochen geblockt.  

So schaut’s aus.

Aber bevor wer Angst hat, dass wir bei all den Fehlern bald zusperren müssen: Keine Sorge, es läuft so gut wie nie zuvor.